Der AK Gesundheit ist weitgehend aufgegangen in den einzelnen Betreuungsteams, da sie die ersten Ansprechpartner für die Asylbewerber sind.

 

Was können wir tun?

  • Vereinbarung von Arztterminen
  • Abholen von Formularen bei der zuständigen Sozialarbeiterin
  • Begleitung erkrankter Flüchtlinge zu Ärzten oder ins Krankenhaus
  • Dem Flüchtling die Maßnahmen erklären, die der Arzt vorgeschlagen hat
  • Gegebenenfalls Einlösen eines Rezeptes in der Apotheke

 

Wie organisieren wir es?

  • Wir erfahren, dass ein Asylbewerber einen Arzttermin braucht oder um Begleitung bittet
  • Wie erfahren wir es: Die Betreuungsteams sind regelmäßig vor Ort und werden angesprochen
  • Der Angesprochene vereinbart direkt einen Termin, an dem er selber mitgehen kann
  • Der Angesprochene gibt die Info an das Betreuungsteam weiter; wer Zeit hat, gibt Rückmeldung an alle, um Doppelarbeit zu vermeiden.
  • Am besten macht ihr den Termin in Anwesenheit des Asylbewerber aus, damit er/sie gleich weiß, wann er den Termin hat. Wenn ihr ihn selber vereinbart, muss der Aslybewerber spätestens am Tag vorher informiert werden, da er sonst ggf. am Termin nicht anzufinden ist.
  • Bevor ihr den Termin ausmacht: Hat der Asylbeweber schon alle nötigen Scheine (s. FAQ)?
  • Wichtig: Notiert euch immer Vor- und Nachname, am Besten auch die Zimmernummer
  • Wichtig: Es sollen keine Handynummern oder persönliche Adressen rausgegeben werden!

 

FAQ

Welche ärztlichen Leistungen kann ein Asylbewerber in Anspruch nehmen?

Der Leistungsanspruch eines Asylbewerbers umfasst zunächst nur die Behandlung akuter Schmerzen und Beschwerden

Wie wird der Leistungsanspruch abgewickelt?

Bei Bedarf stellt das Sozialamt Krankenscheine für ein Quartal aus – diese gelten nur für Allgemeinärzte und Zahnärzte im Landkreis

Facharztbehandlungen (HNO etc.) müssen vorher vom Gesundheitsamt genehmigt werden

Für Blutentnahme etc. braucht es einen Laborschein


Bekommt ein Asylbewerber Medikamente?

Apothekenrezepte für Asylbewerber sind zuzahlungsfrei

Rezeptfreie Medikamente müssen selbst bezahlt werden

 

Wichtiger Hinweis und Bitte
Wir fahren niemanden mit dem Auto! In extremen Fällen (nach schweren OPs, Entbindung o.ä.) können auf eigene Verantwortung Ausnahmen gemacht werden. Im Bürocontainer findet ihr zwei Babyschalen fürs Auto.
Wir geben keine Spenden an Einzelne!
Bitte weist die Asylbewerber auf den Wegen, auf denen ihr sie begleitet darauf hin, wie sie sich die Wege einprägen können! Beim nächsten Mal könnt ihr euch dann schon beim Arzt treffen und bald kann er alleine gehen.

Ansprechpartner:
Teresa Degelmann
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!